Aller directement au contenu principal de la page
CPVAL FR
Contact
Admin
bandeau du site
INFO : les variables d'identification de la page n'ont pas été reçues. Veuillez choisir un page via le menu.

Invalidenrente (Art. 17 - 18 Reglement)                                       Kurz gefass --> Merkblatt

Ein Versicherter, der von einer permanenten Arbeitsunfähigkeit betroffen ist, erhält ab dem Zeitpunkt, an dem er keinen Anspruch mehr auf das Gehalt oder Taggelder der Krankenkasse oder der IV hat, jedoch frühestens 12 Monate nach Beginn der Arbeitsunfähigkeit folgende Leistungen:

- eine Invalidenrente, die 60% des versicherten Gehalts entspricht;
- einen Vorschuss der IV-Rente in der Höhe von 80% der mutmasslichen IV-Rente;
- gegebenenfalls eine Invalidenkinderrente.

Anerkennung der Invalidität: gestützt auf den Beschluss der IV; der Vorschuss der IV-Rente fällt weg.

Der Versicherte tritt seine Ansprüche bezüglich der Rückerstattung des geleisteten Vorschusses der IV-Renten an die Kasse ab (siehe Formular).

Wenn der Vertrauensarzt eine 100%-ige Invalidität festgestellt hat, so hat der Versicherte Anspruch auf eine Invalidenrente in der Höhe von 60% des versicherten Gehalts bis zum ordentlichen Rücktrittsalter. Zudem wird er bis zum ordentlichen Rücktrittsalter von der Beitragszahlung befreit, sofern die Invalidität bis zu diesem Zeitpunkt bestehen bleibt.

Beim Erreichen des ordentlichen Rücktrittsalter wird die Invalidenrente durch eine gemäss dem angesparrten Sparkapital ermittelte Altersrente abgelöst.


Invalidenkinderrente (Art. 19 Reglement)

Zudem erhält der Versicherte eine Kinderrente in der Höhe von 20 % der jährlichen Invalidenrente für jedes Kind, das jünger als 18 Jahre alt ist oder sich noch in Ausbildung befindet und jünger als 25 Jahre alt ist.

Betrag der Rente: pro Kind, 20 % der monatlichen Rente, die dem Bezüger der Invalidenrente zusteht.

Die Kasse überweist die reglementarischen Leistungen nach Vorliegen der erforderlichen Belege, die der Begünstigte oder sein gesetzlicher Vertreter auf eigene Initiative hin zu unterbreiten hat (siehe Memento "Auszahlung der Kinderrenten").

Die reglementarischen Renten werden unter Vorbehalt der Bestimmungen betreffend das Zusammenfallen von Leistungen ausbezahlt, deren Ziel es ist, eine Überversicherung zu vermeiden.